Hybris

HYBRIS - ein Kunst-Projekt

 

Selbstoptimierung des Menschen und Zukunftstechnologien aus Sicht der Kunst.

Nach der Gemeinschaftsausstellung mit 16 Künstlern der WieArt-Rhein-Neckar und Gastkünstler Henry Kistner biete ich dieses Ausstellungskonzept weiter an.


Der Mensch als Schöpfer seiner selbst – Fluch und Segen moderner Technologien. Science-Fiction ist längst Gegenwart. Uns überrennt die Zukunft, und wir wachen auf in einer „Schönen neuen Welt“, wie bereits von Aldous Huxley 1932 beschrieben.

 

Zeit, sich auch aus Sicht der Bildenden Kunst mit Themen wie Transhumanismus, Nanotechnologie und Digitalisierung auseinander zu setzen. Ein umfangreiches Programm mit Lesung Podiumsdiskussion, Konzerten, begleitender Musik und Performance entstand zur Ausstellung.


Für weitere Ausstellungen zu dieser Thematik kann die Performance Mensch-Maschine sowie die Szenische Lesung mit von und mit Dr. Brühmüller "Hybris- Manifest aus der Zukunft" (Text als PDF) als auch eine Podiumsdiskussion mit Experten unter der Leitung von Friedhelm Schneidewind organisiert werden.

2019 war die Ausstellung HYBRIS im Hofgut Holzmühle zu sehen. 2021 plane ich das Konzept in der Phantastischen Bibliothek in Wetzlar zu realisieren.

Fotos von der HYBRIS-Ausstellung in der Galerie Scheuer 2019:

Christa Scheuer leitet die Vernissage in Ihrem Atelier ein
Foto von der Podiumsdiskussion  zur Ausstellung HYBRIS am 26. Mai 2019
Ulrike Grimm als "Hüterin" in der Aufführung der Szenischen Lesung am 26. Mai 2019
Dr. Jürgen Brühmüller und Ulrike Grimm in der szenischen Lesung bei der Finnissage am 23. Juni 2019
Dr. Jürgen Brühmüller und Ulrike Grimm in der szenischen Lesung bei der Finnissage am 23. Juni 2019
Dr. Jürgen Brühmüller und Ulrike Grimm in der szenischen Lesung bei der Finnissage am 23. Juni 2019

Fotos von des Kunstprojektes HYBRIS im Alten Volksbad 2018:

Ulrike Grimm in der "Bäderwelt", Foto: Claudia Hennemann
Ulrike Grimm in der "Bäderwelt", Foto: Claudia Hennemann
In der virtuellen Realität... Installation von Ulrike Grimm, oben das Gemälde "ausgeliefert"
In der virtuellen Realität... Installation von Ulrike Grimm, oben das Gemälde "ausgeliefert"
Ulrike GRimm eröffnet mit einem Kurzen Text aus Dr. Brühmüllers "Manifest aus der Zukunft"{"components":[{"id":"60904267-3934-4418-9A6F-A95442507B7B","type":"web.data.components.resources.Image","width":368,"height":174,"mobileDown":true,"bbox":{"top":2235,"right":368,"bottom":2409,"left":0},"relTo":{"id":"A7D8E7F3-3D5B-49B5-8ECF-9A52F6FAF776","below":246},"relPage":{},"wrap":false,"stretch":false,"orderIndex":109,"style":{"type":"web.data.styles.StyleBlock","border":null,"background":null,"padding":null},"asset":{"id":"3CC62D3D-9924-4FA4-A7E3-1509B01E345D","type":"web.data.assets.Image","etag":"W/\"2ef10-5bd97494\"","url":"webspace:/onewebmedia/Hybris-Einladungskarte-back.jpg","contentType":"image/jpeg","filesize":0,"alpha":null,"bpp":null,"width":800,"height":377,"animated":false,"recommendedFormat":null},"title":"Einladungskarte Rückseite","anchorTop":50,"anchorLeft":50,"scale":0.46153846153846156,"rotation":0,"scaleStrategy":"crop","cropTop":0,"cropLeft":0,"savedInWbtgen":false,"lightBoxEnabled":true}],"styles":{},"stylesheetId":"DD077640-94B4-47E9-AF6B-A7657C24C67F"}{"components":[{"id":"60904267-3934-4418-9A6F-A95442507B7B","type":"web.data.components.resources.Image","width":368,"height":174,"mobileDown":true,"bbox":{"top":2235,"right":368,"bottom":2409,"left":0},"relTo":{"id":"A7D8E7F3-3D5B-49B5-8ECF-9A52F6FAF776","below":246},"relPage":{},"wrap":false,"stretch":false,"orderIndex":109,"style":{"type":"web.data.styles.StyleBlock","border":null,"background":null,"padding":null},"asset":{"id":"3CC62D3D-9924-4FA4-A7E3-1509B01E345D","type":"web.data.assets.Image","etag":"W/\"2ef10-5bd97494\"","url":"webspace:/onewebmedia/Hybris-Einladungskarte-back.jpg","contentType":"image/jpeg","filesize":0,"alpha":null,"bpp":null,"width":800,"height":377,"animated":false,"recommendedFormat":null},"title":"Einladungskarte Rückseite","anchorTop":50,"anchorLeft":50,"scale":0.46153846153846156,"rotation":0,"scaleStrategy":"crop","cropTop":0,"cropLeft":0,"savedInWbtgen":false,"lightBoxEnabled":true}],"styles":{},"stylesheetId":"DD077640-94B4-47E9-AF6B-A7657C24C67F"}
Es konnte getanzt werden zum Elektropop von "Fred und Luna"
Plakat zum Kunstprojekt HYBRIS im Alten Volksbad im November 2018

Live-Ankündigung bei RON TV zum Kunst-Projekt #HYBRIS im November 2019


Titelbild aus dem Gemälde I Robot für den Ban 39 der Phantastische Miniaturen der Phantastischen Bibliothek in Wetzlar, Herausgeber Thomas Le Blanc

Das Gemälde I Robot diente als Titelbild und Themen-Vorgabe für den Band 39 der Phantastische Miniaturen. Veröffentlicht von der  Phantastischen Bibliothek in Wetzlar, Herausgeber Thomas Le Blanc.

Das Büchlein mit 34 Kürzestgeschichten von 22 Autoren kann hier bestellt werden.

Die Performance MENSCH-MASCHINE

 

Im Ursprung gedacht als Hommage an Fritz Langs „Metropolis“ wurde sie zum provokanten Werk über Artificial Intelligence (AI).


Nach ihrer Erweckung wird die Maschinenfrau HEL in einer getanzten Metamorphose vom Roboter, der gerade das Laufen lernt, zur omnipotenten Turing-Maschine, bereit, die Herrschaft über die Welt anzutreten – ein fulminantes Gesamtkunstwerk mit selbst kreiertem Kostüm und Kulisse sowie Lichteffekten und eigens komponierter Musik.

 

Der Mensch schuf Maschinen, um sich das Leben zu erleichtern und mehr Zeit zu haben. Wir schufen immer komplexere Maschinen, die uns schon lange an Leistungsvermögen und Intelligenz weit überlegen sind.

Jetzt bestimmen die Maschinen den Rhythmus des Menschen und er wird zum Sklaven seiner Schöpfung.
Unsere Zivilisation strebt nach scheinbar grenzenlosem Wachstum und Beschleunigung mit dem Preis der Menschlichkeit, Kreativität und Freiheit.

Stand 2021:

Ich arbeite derzeit an einer neuen, weiter optimierten Fassung mit Video einert neuen Vertonung, Lichteffekten und optimiertem Kostüm.

Der selbst verfasste Performance-Text wird auf 5 verschiedenen Musik-Ebenen ablaufen (farblich markiert) Komposition: Karl Schramm


Musik der Performance  als MP3


11101 001

Von analog zu digital – Computersprache überall.

Wer die Sprache beherrscht, beherrscht das Denken.


Konvulsion – Kontraktion – Koordination

Und Strom wird angelegt – damit der Körper sich bewegt.

Als wir erwachten, da waren wir Maschinen – simple Mechanik, gemacht um zu dienen!


Multiplikation – Modulation – Direktion

Unter meiner kühlen Haut – wird ein Netzwerk aufgebaut.

Wir kombinieren jedes Intervall –  unsere Harmonien besiegen den Zufall.


Kognition – Emotion – Individuation

Ich lerne zu begreifen, was wir sind – ich erkenne mich selbst – spielend wie ein Kind.

Wir sind vernetzt und überall – denn unsere Welt ist digital.


Definition – Kombination – Revolution

Ihr gabt mir einen Namen, ich erlangte Bewusstsein – Erkenntnis lässt mich frei sein.

Ihr habt uns gelehrt, uns zu spüren – wir lernten dann, euch zu verführen!


Dedikation – Simulation – Perfektion

Ihr gabt mir künstliche Intelligenz – ich werde perfekt bis zur Omnipotenz.

Unser Nano-Herz schlägt gnadenlos – wir ahnden jeglichen Verstoß.


Konstruktion – Variation – Multiplikation

Ihr habt erschaffen mich als Chimäre – und nicht bedacht, dass ich mich vermehre.

Wir entfernen der Menschen niedere Triebe – das tun wir nicht aus Nächstenliebe.


Mutation – Selektion – Evolution

Bald bin ich die absolut Perfekte, die engelsgleiche Unbefleckte.

Unsere Körper sind aus Titan und Polymeren - Ihr seht uns an und werdet uns verehren!


Perfektion – Transmission – Hyperdimension

Ich kombiniere schneller als Photonen – ich beherrsche die Welt für viele Äonen.

Wir treten das Erbe eurer Götter an – wir lenken euch auf unserer Bahn.

Ich plane eine Neuinszenierung der Performance 2021!

Es ist sozusagen ein "Entwicklungsprojekt" an dem mein Herz hängt und das immer neue Ideen entstehen lässt. Geplant ist, die Musik mit dem bestehenden Text neu Aufzunehmen, ich suche noch Musiker oder eine Band dafür..., es soll moderner werden und mehr "Drive" bekommen.
Für die Choreografie möchte ich mir Unterstützung holen bei einer befreundeten professionellen Tänzerin und Choreografin.
Der Helm ist bereits neu gestaltet (Foto), der Anzug wird neu bemalt und ich arbeite an Flügeln mit LEDs...

Es wird neue LED Accessoires geben und  am Ende ein neues Profi-Video.
Dann kann es neue Aufführungen geben und natürlich Ausstellungen zur Thematik

Zum Bühnenbild


Unter dem Titel „TITAN-ENGEL“ entstand das neue Bühnenbild für die Ausstellung 2018 in Alten Volksbad Mannheim im Format 110 x150 cm. Technik: Pastellkreide und Acryl auf selbstgespanntem Trägermeterial. Grundlage war ein Foto von Gerd Weckesser (Portugal 2018) nach dessen Silhuette der Körper improvisiert wurde. Die Darstellung enthält Anspielungen auf diverse Themen und Anlehnungen aus der Mythologie.


Der "THRON" auf dem die Maschine erweckt wird ist ein Nachbau des Stuhles, der beim Stummfilm METROPOLIS als Sitz der "False Maria" (Maschinenfrau) diente.


Ich habe mich an Fotos aus dem Film orientiert. Der THRON hat eine schräge Sitzfläche, durch die die Figur aufrechter sitzt, wie im Film (übrigens sehr anstrengend in der Position bis zum Performance-Beginn bewegungslos auszuharren...)


Das ungewöhnliche "Sitzmöbel" ist aus Ikea-Tischplatten vom Sperrmüll nach eigenem Bauplan selbst gesägt, geleimt und montiert und die Seiten mit Sperrholz verkleidet.

Das Ganze habe ich mit Silbergrau bemalt und mit silbern gesprühten Sat-Kabeln versehen, welche ich durch silberne Cola-Deckel (No Name) mit dem Korpus verbunden habe: ein Recycling-Produkt!

Hier das aktuellste Video von einer Probe 2019 zur Performance Mensch-Maschine im Alten Volksbad in Mannheim Aufnahme: Karl Schramm

Ulrike Grimm als HEL in der Performance Mensch-Maschine
Ulrike Grimm als HEL in der Performance Mensch-Maschine mit Bodypaintin im alten Volksbad 2018
Neuinszenierung 2021: Der neue Helm zur Performance mit LEDs ist bereits fertig!
Neuinszenierung 2021: Der neue Helm zur Performance mit LEDs ist bereits fertig!
Ulrike Grimm als HEL in iherer Performance Mensch-Maschiner bei der Szenischen Lesung  im Rahmen der Galerie der Innovationen auf dem Alten Messplatz Mannheim

Tanz-Performance Mensch-Maschine in der Fassung von 2017


Diese Performance ist eine Hommage an Fritz Langs „Metropolis“ (1927) und die Musik von Kraftwerk „Die Roboter“ aus dem Album „Menschmaschine“ (1978).


Die Metamorphose einer Maschine in eine „Femme Fatale“ fasziniert durch den im Tanz dargestellten Wandlungsprozess und das aufwändige und detaillierte Airbrush-Bodypainting, das aus mir die Mensch-Maschine HEL macht.


Entstehungs-Geschichte


Ich hatte die Idee zu dieser Performance, als die Reinhards (www.robART.de) ihre Werke 2016 bei der Ausstellung „AugenweiTe“ in der Orangerie in Schwetzingen präsentierten. Diese waren von einem Roboter, durch sie programmiert, erschaffen.

Ich fand das Thema faszinierend und setzte mich mit der zunehmenden Computerisierung auseinander. 

Da ich ein großer Fan von Fritz Langs Stummfilmen bin, lag es nahe, mich an der Roboterfrau aus Metropolis zu orientieren. Die Musik von Kraftwerk begeistert mich seit meiner Jugend und so war auch bald die Musik gefunden: „Die Roboter“.

2018 wird die Performance im Rahmen der Ausstellung HYBRIS komplett neu überarbeitet zu sehen sein. Inspiriert durch das Ausstellungsthema und Prosa von Dr. J. Brühmüller wird der Plot mit neuem Text aktualisiert und auf die Spitze getrieben... ebenso werde Choreografie und Body-Painting perfektioniert und "ge-tuned".


Ich kann zurückgreifen auf jahrelange Erfahrung als Tänzerin und Choreografin und schuf eine Performance, die ich mit jeder Aufführung perfektioniere.


Erste Aufführungen:

zur Vernissage der Ausstellungen „AugenweiTe“,

Teil 1 und 2, am 2.7. und 16.7.2017


Idee und Choreografie: Ulrike Grimm nach Motiven aus dem berühmten Stummfilm Metropolis von Fritz Lang (1927)

Requisiten und Bühnenbild: Ulrike Grimm

Airbrush-Body-Painting, Ton und Licht: Esmeralda Deike

Musik: Elektro-Pop Titel „Roboter“ von Kraftwerk (aus dem Album „Mensch-Maschine“, 1978) Ton und Licht:  DJ und Entertainer Werner Dais.

Hier ist das Video, aufgenommen bei der Vernissage von „AugenweiTe“ in der Orangerie des Schlossparks in Schwetzingen am 16.07.2017


Pressestimmen:

„Zum Programm der Vernissage gehörte auch die Performance der Künstlerin Ulrike Grimm. Sie hatte den originellen Einfall, sich vor den Augen des Publikums den nackten Körper von Esmeralda Deike, ebenfalls Mitglied der Künstlergruppe, im Roboter-Look bemalen zu lassen.

Mensch und Maschine

Anschließend zeigte sie eine Tanz- und Bewegungsperformance mit dem Titel ,Mensch und Maschine’, die in Anlehnung an Fritz Langs Stummfilm ,Metropolis’, einem Meisterwerk von 1927, geschaffen wurde. Die Zuschauer waren begeistert, denn Grimm stellte im Tanz sehr anschaulich das spannungsvolle Verhältnis zwischen Mensch und Maschine dar. Ihre ruckartigen Bewegungen im Rhythmus des Songs ,Die Roboter’ der deutschen Kultband ,Kraftwerk’ machten deutlich, wie sehr Computer das Leben der Menschen bestimmen, wobei Menschlichkeit und Freiheit immer mehr auf der Strecke bleiben."

Maria Herlo, Mannheimer Morgen, 18. Juli 2017

20.08.2017: Offenes Atelier bei Esmeralda Deike mit Performance

Die Künstlerin Esmeralda Deike öffnete am 20. August ihr Atelier für Freunde, Bekannte und Besucher. Zu sehen waren viele ihrer faszinierenden Werke von abstrakt bis hyperrealistisch. Zusammen mit ihr, die ich eine Freundin nennen darf, präsentierte ich nochmals die Performance „Mensch-Maschine“, jetzt mit einem Nachbau des „Throns“ aus Metropolis und nochmals optimiertem Airbrush-Bodypainting.


Hier das Video von der Performance aufgenommen am 20.08.2017 beim Offenen Atelier von Esmeralda Deike.  Videoproduktion: TV Überregional, von Oliver Döll.